66 Gitarrenkram Aktuell – Juli 2022 – Lakewood Guitars – Bootlegs – Strymon V2

Gonz war das erste mal seit Corona wieder auf der Bühne und auch vor der Bühne bei Fury. Wir waren auf dem Lakewood Sommerfest und haben dort Sophie Chassée getroffen. Ausserdem gucken wir uns Neuigkeiten, wie die Strymon V2 Serie an. Was sind eigentlich Bootlegs? Wir erinnern uns. Und Off-Topic gab es auch was zu bereden.

Diese Folge auf Youtube https://youtu.be/_OLBDx91UcM

00:00:00 Intro – Begrüssung – Einleitung

00:02:00 Gonz Auftritt mit Drowning Time

https://www.youtube.com/watch?v=5pxLrpVuzrE

https://www.drowning-time.de/

https://www.fallrockfestival.de/

00:10:20 Gonz war bei Fury in the Slaughterhouse in Frankfurt

00:14:15 Wir waren beim Lakewood Sommerfest

https://www.lakewood-guitars.de/start.php

https://www.sophiemusic.de/

00:23:19 Taylor Hawkins Tribute Konzerte

00:24:45 Abasi Double Cut

https://www.musicradar.com/news/tosin-abasi-concepts-emi-guitar-series

00:28:30 PRS “Tele” Form

https://www.gearnews.de/plant-prs-nun-auch-noch-eine-telecast-aehh-t-style-e-gitarre/

00:30:10 Electro Harmonix String 9

https://thmn.to/thoprod/546512?partner_id=23023

00:34:13 Keeley Halo Andy Timmons Pedal

https://thmn.to/thoprod/545901?partner_id=23023

00:37:42 Strymon V2 Pedale

https://www.thomann.de/de/search_dir.html?ls=25&pg=2&sw=strymon%20V2&smcs=3773c7_3430?partner_23023

00:42:40 Bootlegs

Guns n’ Roses Live in Japan 1992

https://www.youtube.com/watch?v=7BMtYpNZfAM

01:05:50 Off Topic: Obi-Wan Kenobi

01:23:25 Verabschiedung und Outro

https://www.facebook.com/gitarrenkram/

Links zu Thomann sind Affiliate Links. Wenn ihr darüber etwas kauft, kostet euch das nichts extra, aber ihr helft uns damit den Podcast zu finanzieren. Vielen Dank.

https://gitarrenkram.de/gitarrenkram-unterstuetzenhttps://gitarrenkram.de/gitarrenkram-unterstuetzen

Unsere Musik auf Bandcamp https://silentmenband.bandcamp.com/releases

Gonz

Von Gonz

Eine der Stimmen von Gitarrenkram, ausserdem Gitarrist bei Drowning Time und Connection Failed. Hin und wieder auch mit Solo Musik beschäftigt.

Ein Kommentar

  1. Das kommt mir bekannt vor. Bei uns hatte die Schlagzeugerin aufgehört und dann haben wir auch mit Drumcomputer gespielt. Ein paar eigene Stücke und viele Covers. Das hatte den Vorteil auch mal ganz vertrackte Sachen zu programmieren. Wir hatten einen DR 880 und ihr? Der Alessis klingt im Mix sehr viel besser, lässt sich aber nicht step by step programmieren. Mit dem Boss hörte der Spass allerdings fix auf, weil der interne Speicher ein eine echte Frechheit ist und sich auch nicht erweitern lässt. Obwohl gesagt wird, dass er Ghost notes kann, stimmt das aber nicht. Velocity gibt es auch nicht wirklich. Aber etwas anderes mit der Programmierfähigkeit gibt es nicht. Für mich vollig unverständlich wurde der auch nie verbessert, geschweige denn ein Nachfolger präsentiert. Aus der Richtung kommt nur noch Schnickschnack für Kinderzimmer. Japaner halt.

    Da wäre ich auch schon bei Strymons Blue Sky V.2. Ich habe den Vorgänger, klingt mega aber keine Presets und nur einen Speicherplatz. Null Midi. Nix duck Verb, wie bei einigen viel billigeren.Man muss alles von Hand einstellen. Zu Hause beim Experimentieren ganz chic aber Live völliger Mist. Viel zu teuer für das gebotene und nichtgebotene. Und wenn einen nix mehr einfällt haut man noch fix Midi rein und ein Poti mehr plus ordentlichen Preiaufschlag und schon dreht sich das Karrussel wieder. Gibt halt nix neues mehr, also noch ein Schalterchen mehr, andere Farbe und alle wollen es haben. Da ist das, was sich EHX wieder hat einfallen lassen, mal was schönes und anderes. Aber wenn man im Mix mal ein bissi mit der DAW experimentiert, stösst man in Galaxien vor, die noch nie jemand gesehen hat. 🙂 Oder man hält es wie Keith Richard: Pure Sound und sonst nix!

    Abgsehen mal vom abschreckenden Preis des Keeley Halo…Hallo, warum soll ich mir denn noch ein Echo-Pedal zulegen? Was macht das gegenüber anderen so besonders? Ich glaube nur der Preis, oder? Jedenfalls haben Portale, wie Bonedo, wieder was zu testen, die meist mit dem Satz “unbedingt antesten” enden. Üwrde ich machen, wenn ich es hinterher behalten darf. Aber was mich angeht, will ich das gar nicht mehr. Ich bin saturiert mit Krams, dass mich das ganz vogelig macht und ich nur noch den THR von Yamaha benutze.

    Fury and the Slaughterhouse. Der Judas Titel ist nicht so meins, da finde ich für mich Every Generation Got Its Own Disease (klingt stellenweise wie U2) oder Time to Wonder (klingt wie Talk Talk) irgendwie stärker. Früher dachte ich immer es wäre eine US-amerikanische Band. Sind aber Krauts, was mich erstaunt hatte. Gut gewählt der Name! Warum mir der Judas Song nicht so gefällt, liegt daran, dass er so deutsch klingt. Bei einigen anderen Titel ist das auch so, leider. Eh man so klingt sollte man lieber deutsch singen oder covern. Bei Covern merkt man das Deutsche nicht so. Ich glaube das Problem ist, das wir deutschen die Texte wie im Deutschen volladen und dann übersetzen. Englische Erzählstrukturen und die benutzten Wörter sind anders und dann natürlich auch die Aussprache. Ein typisches Beispiel dafür sind auch Triumvirat, wie aber eigentlich der ganze Krautrock auch. EInfach nur bleiernes Englischgedeutsche.

    Ich habe mir Gonz seinen Auftritt angeschaut. Iss ja wie im TV mit den vielen Kameraperspektiven. Wie in ARTE Concert. Cool gemacht. Ich dachte das Zittern wäre ein gewollter Effekt a la Beat Club. Ihr hattet jedenflalls Spass, das ist wichtig. Wida n schöner Podcast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.